Geschichte

Als gelernter Werkzeugmacher mit mehrjähriger Berufserfahrung, wagte sich der Unternehmensgründer André Kunze im Jahr 2012 in die Selbstständigkeit.

Das Unternehmen wurde als Ein-Mann-Betrieb mit der Rechtsform einer Unternehmergesellschaft (UG) in einer Dachgeschosswohnung in Bruckmühl gegründet.

Als Dienstleister mit weitreichenden Fertigkeiten in der CAM-Programmierung und CAD-Konstruktion, wurde somit der Grundstein für die heutige OptiCAMMS Formenbau GmbH gelegt.

Der schnell wachsende Kundenstamm und die dadurch entstandenen Herausforderungen, machten die Investitionen in Personal und Maschinen unumgänglich.

In Folge dessen, wurde im Jahr 2013 der erste Mitarbeiter eingestellt, der Maschinenpark eines Werkzeugbaus erworben und anschließend die ersten Geschäftsräume mit 120 m² in der ehemaligen Bayerischen Wolldeckenfabrik Bruckmühl bezogen.

Ab diesem Zeitpunkt konnten die Kunden auf eine Produktentwicklung, den eigentlichen Werkzeugbau bis hin zur Serienfertigung im Spritzguss, zurückgreifen.

Um der stetig wachsenden Nachfrage, auch in den Bereichen Sondermaschinen- und Vorrichtungsbau gerecht zu werden, zog die Firma OptiCAMMS UG im Jahr 2015 in das damals neu erschlossene Gewerbegebiet Markfeld bei Bad Aibling, wo nun die Neuinvestitionen in Personal, Maschinen und Betriebsmittel auf rund 500m² Produktions- und Büroflächen integriert werden konnten. In diesem Zuge wurde auch die Rechtsform zur heutigen OptiCAMMS Formenbau GmbH geändert.

2019 stieg der bereits seit zwei Jahren mitarbeitende Maschinenbautechniker Michael Eiglsperger in die Rolle des Gesellschafter-Geschäftsführer ein und brachte durch seine Erfahrungen im Automobilsektor das Leistungsportfolio im Bereich Vorrichtungsbau, auf ein neues Level.

Mit zwei Geschäftsführern, 10 Mitarbeitern und einer hochmodernen und schlagkräftigen Produktionskapazität, begeistern wir Kunden in den Bereichen Werkzeugbau, Vorrichtungsbau und Spritzguss.